Infos rund um den NVH

 

 

WAS SIE UNBEDINGT
WISSEN SOLLTEN

Busse NVH

Altes Rathaus

Stadtbus

 

zurück

roter Punkt 25 Jahre attraktiver ÖPNV auf dem Land - 25 Jahre NVH
(
veröffentlicht am 11.08.04)

Im Jahr 2003 kann der Nahverkehr Hohenlohekreis auf 25 Jahre öffentlichen Personennahverkehr zurückblicken. Was heute im Landkreis als selbstverständlich betrachtet wird, war im ÖPNV des ländlichen Raums des Jahres 1979 nicht vorhanden.
So gab es noch keine einheitlichen Tarife. Nutzte man mehrere Busunternehmen, so mussten mehrere Fahrscheine gelöst werden. Weder die Fahrpläne der einzelnen Busunternehmer waren aufeinander abgestimmt, noch wurden Zuganschlüsse im Fahrplan berücksichtigt. Es gab kein Fahrplanheft in dem das Gesamtangebot für einen räumlichen Bereich dargestellt war, noch eine zentrale Auskunftsstelle.

25 Jahre NVH 1979 bis 2004

Ein Fünftel der ca. 350 Wohnplätze im Hohenlohekreis war nicht einmal an den Allgemeinen Linienverkehr angeschlossen. Aus diesem Mangel heraus hatte sich ein ausgedehnter, kostenintensiver freigestellter Schülerverkehr und betriebsinterne Werksverkehre entwickelt. Diese Verkehre waren anderen Kundengruppen nicht zugänglich.
Nach der Kreisreform im Jahr 1973 beschloss der Kreistag, dass sich diese Situation ändern müsse und steckte hohe Ziele für ein ländliches Gebiet wie den Hohenlohekreis. Es sollte z.B. ein flächendeckender ÖPNV entstehen, unter Integration sämtlicher Verkehrsangebote (Öffnung der Schüler- und Werkverkehre für jedermann). Zudem sollte ein einheitlicher und übersichtlicher Tarif geschaffen werden.

Um diese Ziele zu erreichen strebte der Hohenlohekreis auf der Grundlage einer Planungsstudie der Kommunalentwicklung Baden-Württemberg eine völlige Neugestaltung des ÖPNVs an. Diese Vorstellung des kleinen Landkreises fanden beim Bundesministerium für Verkehr gefallen und so wurde das Forschungsprojekt "Möglichkeiten zur Sanierung des öffentlichen Personennahverkehrs in verkehrsschwachen ländlichen Räumen" ins Leben gerufen. Als der Landkreis im April 1979 die Trägerschaft für einen vierjährigen Modellversuch übernahm, abgesichert dadurch, dass der Bund und die Landesregierung sich bereit erklärten das finanzielle Risiko mit zu tragen, war das "Nahverkehrsmodell" geboren.

Flotte NVH

Am 1. September 1979 ging das Hohenloher Modell in den Praxisbetrieb, als ein ÖPNV-Verbund in dem erstmals öffentliche Verkehrsträge mit privaten Unternehmen zusammenarbeiteten. In den folgenden Jahren wurden die Ziele umgesetzt. Erstmals im Bereich der Bundesrepublik Deutschland wurde ein geschlossenes Nahverkehrskonzept mit flächendeckender Bedienung im ländlichen Raum realisiert.
Bis 1983 ging die Testphase des Nahverkehrsmodells. Danach wurde der NVH als Eigenbetrieb des Landkreises geführt. Seit dieser Zeit galt und gilt es für den NVH die Leistungsfähigkeit zu erhalten und bedarfsgerecht auszubauen. In den letzten Jahren stieg die Fahrgastzahl kontinuierlich an und lag immer über dem Bevölkerungswachstum. Im Jahr 2003 konnte ein absoluter Fahrgast-Spitzenwert von über 9 Mio. Fahrgäste in den Bussen gezählt werden.
Der Hohenlohekreis hält was er verspricht, nicht nur durch seine schöne Landschaft und die bekannten Tüftler und Erfinder sondern auch im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs hat der Hohenlohekreis mit seinen Bürgern ÖPNV-Geschichte geschrieben und für ländliche Verhältnisse ein vorbildliches, flächendeckendes Leistungsangebot geschaffen.

Durch die Stadtbahn, die bald bis nach Öhringen/Cappel fahren wird und die Tarifgemeinschaft mit dem Nachbarlandkreis Heilbronn werden weitere Grenzen fallen. Dann wird es möglich sein mit nur einem Fahrschein bis nach Eppingen oder Kirchheim zu fahren. So bleibt es auch in der Zukunft spannend in der Hohenloher ÖPNV-Landschaft.
Eine kleine Ausstellung anlässlich des 25jährigen NVH-Jubiläums kann bis zum 16.09.2004 im Foyer des Landratsamtes besichtigt werden.

zurück